Der Begriff Museum in Verbindung mit Chicago muss bei dieser bedeutenden Metropole der USA ein reiches Panoptikum an Kunstschätzen und Sehenswürdigkeiten umfassen. Tatsächlich könnte die Liste der national und international bedeutenden Museen dieser Stadt kaum umfangreicher sein, als sie sich heute präsentiert.

Da ist zu allererst das Art Institute of Chicago zu nennen, das über 300 000 Exponate beherbergt und das schon im Jahr 1879 gegründet wurde. Es liegt an der südlichen Michigan Avenue und wurde zu dem Zweck erbaut, alles zu sammeln und auszustellen, was im weitesten Sinne mit Kunst zu tun hat. Die Ausstellungsstücke repräsentieren eine Zeitspanne von 5000 Jahren und stammen aus der ganzen Welt. Nach Eröffnung des vom Architekten Renzo Piano entworfenen Modern Wing ist das Museum jetzt das zweitgrößte der Vereinigten Staaten. Entsprechend weitläufig ist die Thematik des Hauses, sie reicht von ägyptischen Mumien über aztekische Kunst bis hin zu zeitgenössischer Kunst aus Europa und den Amerikas unter besonderer Berücksichtigung der lokalen Chicagoer Künstler. TIPP: Sehr interessant sind auch die Foto Ausstellungen die man dort sehen kann, mehr Infos dazu unter http://www.fotobuch-dejavue.de/Zu den Hauptexponaten gehört die Mumie der Prinzessin Paankhenamun aus der Dritten Dynastie
(945 – 715 v. Ch.) der ägyptischen Pharaonen. Auch auf den Krönungsstein von Motecuhzoma II (Stein der fünf Sonnen) aus dem Jahr 1503 ist das Museum besonders stolz. In den 90ern wurde vom renommierten japanischen Architekten Tadao Ando ein Anbau geschaffen, der die japanische Sammlung besser zur Geltung bringen sollte. Auch der Erziehungsauftrag des Hauses wird sehr ernst genommen. So wurde die Ryerson Bücherei renoviert, als auch das Fullerton Auditorium für Vorlesungen auf den neuesten Stand gebracht. Das in 1994 total neu gebaute Kraft Education Center dient sowohl Studenten, Lehrern als auch Familien. Besonders hervorzuheben ist der Einsatz des Art Institut Museum Chicago für die lokalen Künstler, unter denen sich die Namen Frank Lloyd Wright, Richard Nickel, Angelo Testa, and Ed Paschke finden.

Weitere wichtige Namen im Zusammenhang mit Museum Chicago

Als nächstes soll das Field Museum erwähnt werden, das sich international einen Namen gemacht hat als führendes Institut für evolutionäre Biologie, Paläontologie, Archäologie und Ethnografie. Ursprünglich wurde das Field Museum in 1893 gegründet, um die Stücke zu beherbergen, die für die Kolumbianische Weltausstellung angekauft und gesammelt worden waren. Aus diesen Anfängen hat sich die Sammlung durch weltweite Expeditionen, Austausch, Kauf und Geschenken auf 20 Millionen Stücke aus der ganzen Menschheitsgeschichte aufgebaut. Die neueste Ausstellung (2010) zeigt die Geschichte der Alten Amerikas aus den letzten 13000 Jahren vor der Besiedlung durch die Europäer. Besonders hervorzuheben ist der zahlreiche Besucher anlockende, vollständig erhaltene und 65 Millionen Jahre alte Tyrannosaurus Rex in der paläontologischen Abteilung. Es reiht sich würdig ein als Museum Chicago.

Eines der größten Gebäude der USA nennt sich das Museum of Contemporary Art (MCA) und widmet sich der Kunst unserer Zeit. Man findet es in der East Chicago Avenue, unweit des John Hancock Centers. Hier werden die provokantesten Werke ausgestellt, die seit 1945 geschaffen wurden, darunter auch Skulpturen, Fotos, Videos und Filme. Auf einer Terrasse mit grandiosem Blick über den Lake Michigan ist der Skulpturengarten aufgebaut worden. Die zum Begriff Museum Chicago perfekt passende Ausstellung dient der Idee, dem Publikum den historischen, sozialen und kulturellen Kontext der Kunst unserer Zeit nahe zu bringen. Als besondere Ereignisse hat die ehemalige Leiterin Helen Zell in ihrer Abschiedsrede erwähnt: die Verhüllung des Gebäudes in der Ontario Street in 1967 durch Christo, die Leistung des Performance Artists Chris Burden, der in 1975 für 45 Stunden unter einer Glasscheibe lag oder die ersten US-Ausstellungen für Dan Flavin, Lee Bontec, Frida Kahlo oder Magdaena Abakanowicz. Helen Zell hob die mit hohen Risiken behaftete Pionierarbeit hervor, die mit den provokanten Ausstellungen von zunächst unbekannten Künstlern verbunden sind.

Als Ergänzung seien noch das Museum of Science and Industry und das Adler Planetarium genannt. Für viele Besucher dürfte das Sedd Aquarium als größtes Indoor-Aquarium der Welt von Interesse sein.